Links zur Rheinisch-Westfälischen Webmaster-Tagung

Präsentation Social Media bei Brot für die Welt

Präsentation Social Media bei Brot für die Welt

Webmaster, Öffentlichkeitsreferentinnen und Referenten, Online-Reakteure und -Redakteurinnen aus rheinischer und westfälischer Kirche trafen sich am 28.11.2012 in Dortmund zur EKiR/EKvW-Webmastertagung. Vielleicht stößt im nächsten Jahr auch jemand aus Lippe dazu, so dass es eine RWL-Webmastertagung in 2013 gibt?
Anbei die Links zum Nachlesen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Rückblick auf Chatandacht „Gott kennt alle unsere Namen“

Namen auf Chatandacht

Namen auf Chatandacht

Zum Ewigkeitssonntag lud Trauernetz.de zum vierten Mal zu einer Chatandacht ein. Totengedenken im Internet scheint medial als Thema gut zu laufen, dies zeigen auch die Agenturberichte.

In der Woche vor Ewigkeitssonntag bestand die Möglichkeit, Namen und Geburts- und Sterbedatum von Verstorbenen in ein Trauerbuch einzutragen. Diese Eintragsfunktion bestand bis zum Mittag des Ewigkeitssonntages. Knapp 400 Namen wurden eingetragen.

Auch nach Eintragsschluss kamen per Mail und Facebook Bitten, noch Namen hinzuzufügen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Edgerank heißt Facebooks „geheime Soße“

Fallstricke beim Texten für Facebook : Gefällt das Unglück wirklich?

Fallstricke beim Texten für Facebook : Gefällt das Unglück wirklich?

Ein Blick in den eigenen Newsfeed sollte es eigentlich klarmachen: Facebook wählt für mich aus, was ich im Newsfeed zu sehen bekomme. Meistens merken wir es aber nicht, weil Facebook eine recht gute Auswahl trifft. Wenn man die Zahl der eigenen Freunde nimmt und dazu die Anzahl der Facebook-Fanpages, die einem gefallen, addiert, sieht man, wer alles im eigenen Newsfeed vorkommen müsste. Wenn jeder nur einen Post alle zwei Tage absetzen würde, müsste ich am Tag rund 300 Posts im Newsfeed haben. Scrolle ich aber die letzten 24 Stunden in meinem Newsfeed durch, komme ich auf rund 50 Posts. Alles andere würde mich auch überfordern. Diese Rechnung kann jeder für sich selber durchführen, man kann erahnen, was Facebook für einen filtert. Mehr von diesem Beitrag lesen

Verändern Facebook und Twitter den Tod?

QR Code

QR Code

Der Trauermonat November erfasst auch das Netz. Dem digitale Netizen gibt der Jahresrhythmus anscheinend Halt, zumindest aber Gesprächsstoff. Der Tod wird in der Gesellschaft tabuisiert, hier bildet das Internet die gesellschaftliche Realität ab, auch online ist der Tod ein Tabu. Umgangsformen mit Tod und Sterben, die sich in der Kohlenstoffwelt entwickelt haben, greifen in der Netzkultur nicht. Wie gehen Angehörige oder Erben mit dem Facebook-Profil einer oder eines Verstorbenen um? Mehr von diesem Beitrag lesen

Gemeindehomepages: Man muss nicht alles tun, was juristisch geht

Einladung in den Kirchenkreis Moers zu einem Workshop: „Rechte und Pflichten im Internet“ für Online-Redakteurinnen und -Redakteure der Gemeindehomepages. Ich bin kein Jurist, allerdings höre ich häufig genug von juristischen Problemen, die sich aus Gemeindehomepages ergeben. Mehr von diesem Beitrag lesen

@PastorInnen: Geht zu Facebook!

„Kann es eine missionarische Volkskirche ohne Facebook geben?“ lautete die Frage auf dem 4. Medientag der Landeskirche Hannovers zu Kirche und Social Media. Nein, wenn Kirche in sozialen Netzen kommunizieren will, muss sie  auch Facebook nutzen – und ohne Kommunikation kann man nicht missionarisch sein.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Der Weg ist das Ziel: Social Media Guidelines

GoogleDoc

GoogleDoc

Social Media Guidelines können nicht im stillen Kämmerlein oder im Elfenbeinturm erarbeitet werden, sondern müssen auch in den sozialen Netzwerken selbst dikutiert werden. Ziel solcher Guidelines ist ja nicht der Text als solcher, sondern Bewusstsein zu schaffen wird für den Umgang in sozialen Netzen.

Selbstredend müssen Social Media Guidelines vom Leitungsorgan beschlossen werden, um auch verbindlich zu sein. Andererseits begründet ein Beschluss noch nicht die Akzeptanz oder eine entsprechende Praxis.

Soziale Netzwerke stehen für Partizipation; sie decken auf, was früher keine Öffentlichkeit erhalten hätte. Daher muss der Prozess, Social Media Guidelines zu erarbeiten, auch transparent und partizipativ sein. Mehr von diesem Beitrag lesen

Sprechzeit mit Katrin Göring-Eckardt auf #EKDSynode

Sprechzeit #EKDSynode auf Twitter mit Synodenpräses Katrin Göring-Eckardt

Sprechzeit #EKDSynode auf Twitter mit Synodenpräses Katrin Göring-Eckardt

Unter http://storify.com/rpreimann/sprechzeit-mit-katrin-goring-eckardt-auf-ekdsynode kann die gesamte Sprechzeit mit der Synodenpräses nachgelesen werden. Danke @ebel für die Durchsicht und das Aufhübschen!

Oder hier als Sprechzeit mit Katrin Göring-Eckardt auf der #EKDSynode. Mehr von diesem Beitrag lesen