Wir brauchen Chorbischöfinnen – oder Social Media gehört in die Ortsgemeinde

Zukunft der Parochie„Die Zukunft der Parochie in Zeiten von Social Media und Digitalisierung. Entdeckungen, Chancen, neue Landkarten.“

Ich habe noch für den Untertitel ergänzt: „wir brauchen neue Chorbischöfinnen und Chorbischöfe“, nachdem ich nochmals etwas in die Kirchengeschichte und die Entwicklung der Parochie  geschaut habe.

Bisher habe ich Vorträge gehalten und Aufsätze verfasst mit Titeln wie „Jenseits der Parochie“ – aber ich weiß nicht, ob ich mit solch einem Titel zu diesem Vortrag auf der EKBO-Fachtagung „Hyperlink zur Ewigkeit“ am 17. Juli 2017 eingeladen worden wäre.

Daher wollte ich die Chancen der Parochie herausstellen. Dies hat mich zum Nachdenken gebracht und ich habe einige Positionen für mich neu gefunden.

Klar ist: Das Internet hält sich nicht an parochiale Grenzen, es legt sich in gewisser Weise über territoriale Abgrenzungen. Früher habe ich deshalb eingenständige Online-Gemeinde gefordert, heute sehe ich jedoch verstärkt Chancen im Social Media Engagement von Ortsgemeinden. Vor diesem Hintergrund bin ich einen Aufsatz durchgegangen, den ich vor vier Jahren mit Matthias Jung geschrieben habe.

Heute frage ich kritischer: Wollen (brauchen) wir reine Online-Gemeinden wirklich? Vor vier Jahren stand im Aufsatz noch ein Plädoyer dafür im Text. Heute sehe ich das kritischer. Mehr von diesem Beitrag lesen

Snapchat für Pfarrer? Als 18-jährige Schülerpraktikantin auf einem Pfarrkonvent

image2-2Letzte Woche war ich auf einem Pfarrkonvent dabei. Ich bin 18 Jahre jung und quasi mit dem Internet aufgewachsen und mache im Arbeitsbereich Kommunikation des Landeskirchenamtes ein Schülerpraktikum. Ich durfte einen Vortrag über Snapchat vor einer Gruppe von Pfarrerinnen und Pfarrern halten, die mindestens so alt zu sein schienen wie meine Eltern. Mein erster Gedanke, als ich diese Aufgabe erhielt, wie erkläre ich jemandem, der noch nie etwas davon gehört hat, Wörter wie Bitmoji, Snapcode, Memories, Shazam und andere. Mehr von diesem Beitrag lesen

Caring for Pastors in Closing Congregations

Ein Pfarrer für Kirchenschließung? Hört sich sich komisch an und wäre in Deutschland undenkbar, aber die Schließung von Kirchen und das Auflösen von Gemeinden bringt Trauer und Verletzung mit sich, die seelsorglich begleitet werden wollen. Ein Blick auf die United Church of Christ lohnt sich aber auch für Deutsche. Daher habe ich mit Interesse diesen Artikel über „Church Closure“ gelesen und wünsche David Schoen alles gute für seinen Dienst.

Vital Signs and Statistics

2016-2This weeks blog post is written by Reverend David Schoen, Minister for Church Legacy and Closure, for the Office of Church Building and Loan Fund within Local Church Ministries. Rev. Schoen has also completed a report on Congregations that Closed in the United Church of Christ 2012-2015.

“I hope I never have to do this again,” wrote a pastor who was called to serve a congregation that closed. Unfortunately, many pastors who serve in congregations that are making the difficult decisions considering closure often feel alone, rejected, disrespected and a failure.

http://www.pixabay.com

In 2016, seventeen UCC congregations were reported closed to the Center for Analytics, Research and Data. Of those congregations, twelve closed in 2016 and five closed in previous years. Although the number of closed congregations declined in 2016, when these congregations are added to the 111 congregations that closed between 2012 and 2015, the reality remains that…

Ursprünglichen Post anzeigen 786 weitere Wörter