Uomo in mare – Mann über Bord: Jeder hat einen Namen

20180729_120757Sommerurlaub in Oberitalien. Als wir gen Süden aufbrachen, war die sogenannte Flüchtlingskrise das  alles bestimmende Thema in der deutschen und europäischen Politik. Die neue rechte  Regierung in Italien weigert sich, gerettete Flüchtlinge auf Schiffen von Hilfsorganisationen an Land zu lassen. Meine Italienisch-Kenntnisse reichen nicht aus, um der politischen Diskussion in Italien folgen zu können, mich erreichen nur die Bilder der Medien aus Deutschland.

Die Flüchtlingskrise findet für Touristen in Oberitalien nicht statt, außer man sieht genauer hin. An den kiesigen Stränden des Garda-Sees verkaufen Afrikaner Damenhandtaschen und Sonnenbrillen, Afrikanerinnen bieten an, Mädchen Zöpfe zu flechten. Ob sie Flüchtlinge oder Migrantinnen und Migranten sind, wer weiß? Wer kann das auch differenzieren? Sind es mehr, als wir vor zwei Jahren in Italien waren? Ich weiß es nicht.

Zwei Erfahrungen, die mich nachdenklich machen: Mehr von diesem Beitrag lesen

Advertisements

Sprachassistenten und Nutzerorientierung: Die Website wird (un)wichtiger

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sprachassistenten werden immer wichtiger, Websites als Ausspielkanal verlieren an Relevanz. Diese Technologie setzt sich schneller durch, sie erreichen früher dieselben Nutzerzahlen als PCs, Handys, iPods und Smartphones bei ihrer Markteinführung. Diese Entwicklung muss auch kirchliche Online-Kommunikation berücksichigen. Weiter wie bisher in regelmäßigen Intervallen einen Relaunch der Website aufsetzen, geht nicht mehr. Neben Sprachassistenzsystemen gibt es Social Media, worüber sich Menschen Inhalte erschließen, ohne sich zur Website durchzuklicken. Einen Relaunch der Website zu planen, ist zu kurz gesprungen, es geht um Planung und Umsetzung einer digitalen Kommunikationsstrategie. Benutzergruppen und Kanäle differenzieren sich aus, one-size-fits-all geht nicht mehr. Zielgruppenorientierung ist daher ein Schlüsselwort. Mehr von diesem Beitrag lesen

„Your church is already digital“ – Interview with Tim Hutchings

At the end of ECIC Conference in London, I had the chance to interview Tim Hutchings, author of the book „Creating Church Online: Ritual, Community and New Media“, on how churches are becoming digital.

There is a discussion on social media in Germany about the digital church. You are looking at it from a broader international perspective. What is a digital church?

I really had to think about it in my research because when I was starting my academic research we would talk about online and offline as obvious concepts and so I would talk about online church and offline church but as soon as I started writing I realized that there aren’t any offline churches now. Even if your church doesn’t have a website what if there’s somebody in the congregation who is using social media? What if there’s someone in the congregation who has internet access but they’re not using that to discuss Christianity but they still have that access. Many people have got a smartphone in their pocket which might be digitally connected all the way through the service. So every church is digital all the time and the question is not what does it mean to be a digital church but how do you use the digital dimension that your church has already got to further your mission in the community.

Mehr von diesem Beitrag lesen