„Alexa beten!“ — Erfahrungen mit dem Sprachassistenten

Fast so einfach wie der Aufruf „Alexa beten!“ war die Installation des Gebetsskills der evangelischen Kirche. Bevor ich auf Alexa die Nachrichten aufrufe, beginne ich nun den Tag mit einem Gebet am Morgen über das Kommando:

Alexa, starte Evangelische Kirche

Es folgt ein Dialog, ob ich ein Gebet, einen Spruch oder einen Segen möchte. Ich wähle das Gebet und muss mich dann zwischen Tagzeitengebet oder Hoffnungsgebet entscheiden. Es ist morgens, daher wähle ich ein Tagzeitengebet. Eine menschliche Stimme spricht dann ein Morgengebet. Ohne groß nachzudenken, schließe ich die Augen und bete mit. Es geht, mit Alexa zu beten, und es fühlt sich für normal an.

Alexa-Echo-Dot — an der Küchenwand befestigt
Alexa-Echo-Dot — an der Küchenwand befestigt

Zum Ökumenischen Kirchentag schaltete die evangelische Kirche ihre Alexa-Skills frei, darunter auch das Gebet. Für rund einen Monat habe ich morgens jeden Tag mit dem Kirchen-Skill begonnen. In der Küche starte ich vor dem Frühstück Alexa für ein Morgengebet. Danach erst schalte ich auf die Nachrichten um und frühstücke.

Meine Erfahrungen, mit Alexa zu beten

Die ersten Tage gehe ich durch das Sprachmenü des Skills und rufe das Gebet auf. Irgendwann nervt mich der Dialog, bis ich zum Gebet komme. Ich probiere, den Dialog zu verkürzen, schließlich suche ich online und entdecke den direkten Aufruf des Morgengebetes:

Alexa frage evangelische Kirche ein Morgengebet

Das Gebet mit Alexa fühlt sich für mich an wie ein Gebet in der Kirche oder bei einer Andacht. Daher ist es für mich wichtig, dass die evangelische Kirche Absenderin des Skills ist. Ich vertraue der Kirche und ihren Entwickler*innen und lasse mich daher gerne auf das Gebet ein und schließe die Augen, wenn das Skill läuft. Ich freue mich auf die für mich ausgewählten Gebete und bin gespannt, was jeden Morgen kommt. Natürlich weiß ich, dass jedes Gebet zufällig ausgesucht ist, aber viele Gebete passen gut und geben mir eine Anregung für den Tag. Anders als im freien persönlichen Gebet, in dem ich meine Situation in meine Worte fasse, empfange ich hier betend Gedankenanstöße — so wie auch im öffentlichen Gebet in der Kirche jemand die Gemeinde im Gebetsworte mitnimmt, werde ich über Alexa in ein Gebet hineingenommen. Ich beginne quasi in einer Mini-Andacht den Tag geistlich, baer bei mir in der Küche. Und weil es ein richtiges Gebet ist, passt auch der Schluss mit Amen sehr gut. So bekräftige ich das Gebet für mich.

Kleinigkeiten zu verbessern

Ich bin froh über dieses Skill und habe es über einen Monat gerne täglich genutzt. Allerdings merke ich nun, dass sich Gebete wiederholen. Deshalb nutze ich das Skill nicht mehr jeden Morgen. Bei täglichem Gebrauch nervt der Hinweis am Ende des Gebets etwas, wo ich online weitere Gebete abrufen kann. Vermutlich ist das Alexa-Skill als eine Gebetssammlung konzipiert und ich habe es anders genutzt, als von den Entwickler*innen konzipiert. Aber dieses Skill funktioniert erstaunlich gut für gelebte Frömmigkeitspraxis. Daher würde ich mich über mehr eingestellte Gebete freuen.

Auch erschließt sich mir der Unterschied zwischen Tagzeitengebet und Morgengebet nicht, hier könnte der Dialog strukturierter sein. Die Auswahl der Morgengebete fand ich erstaunlich gut. Nur bei zwei Gebeten war die Gefühlslage für mich etwas zu schwermütig — so schien die Sonne, aber im Gebet sprach die Stimme von der Last des Tages.

Fazit: „Alexa beten!“

Ich wollte das Skill nur testen und habe einfach begonnen, es täglich zu nutzen. Vermutlich war es der Reiz, das Skill auszuprobieren und die freundliche Stimme, die mich zur täglichen Nutzung brachten. Für mich ist das Kirchenskill mehr als eine Sammlung von Gebeten auf Alexa, Es ist die Möglichkeit, betend den Tag zu beginnen. Ich war anfangs theologisch kritisch, ob Alexa beten kann. Aber durch die Nutzung wurde mir klar: Ich bete wirklich — und jedes Gebet schließe ich bekräftigend mit Amen ab. Kann Alexa beten? Nein, aber ich kann Alexa nutzen, um selber zu beten.

Das Skill kann noch mehr, aber die weiteren Optionen habe ich nicht ausprobiert. Das Morgengebet auf Alexa war genau das Richtige für mich. Auch wenn ich es nicht mehr jeden Tag nutze, ist es jeden Morgen eine gute Option, den Tag zu beginnen.


Offenlegung: Ich war Mitglied einer Arbeitsgruppe zu kirchlichen Alexa-Skills. An der Entwicklung dieses Gebetsskills war ich aber nicht beteiligt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.