Wie sagt man es richtig? Pasym oder Passenheim?

Evangelische Kirche in Pasym / Passenheim
Evangelische Kirche in Pasym / Passenheim
Evangelische Kirche in Pasym / Passenheim

Letztes Jahr war ich in Pasym/Passenheim und habe bei der Übertragung eines Gottesdienstes mitgewirkt. Die Gegend hat mir sehr gefallen. Da wir aufgrund der Corona-Pandemie unsere ursprünglich geplante Urlaubsreise absagen mussten, war ich froh über die Gelgenheit, an einem masurischen See unseren Sommerurlaub zu verbringen.

Aber wie sag ich es der Familie, wohin wir fahren? Masuren? Ehemaliges Ostpreußen? Województwo warmińsko-mazurskie? Woiwodschaft Ermland-Masuren? Nach Pasym oder Passenheim? An den Großen Kalbensee oder Kalwa?

„Wie sagt man es richtig? Pasym oder Passenheim?“ weiterlesen

Digitale Gottesdienste – wen erreichen sie?

Gottesdienst aus einem Kinderzimmer
Gottesdienst aus einem Kinderzimmer
Gottesdienst aus einem Kinderzimmer

Letzte Woche nahm ich an der Zoom-Konferenz der Gottesdienstbeauftragten meiner Landeskirche teil. Spannend, was die Kolleginnen und Kollegen in den Kirchenkreisen machen. Was mir allerdings nachgeht: wie unterschiedlich die Einschätzungen der Kolleginnen und Kollegen sind, was Online-Gottesdienste angeht. Für einige war entscheidend, dass der digitale Gottesdienst live ist und Interaktionsmöglichkeiten bietet, andere halten dagegen Video-Clips als Andachten auf Social Media für die passende Form.

„Digitale Gottesdienste – wen erreichen sie?“ weiterlesen

Es gibt kein “Back to normal” – Erfahrungsbericht zu digitalen Gottesdiensten

Digitaler Gottesdienst

Bisher gab es bei uns „das Übliche“: Homepage und Facebook-Seite mit mäßiger Aktualität, sowie unterschiedliche Präsenzgottesdienstformate, die alle ganz gut besucht sind. Sonntags sind in der Regel drei Gottesdienste in drei verschiedenen Kirchen.Gottesdienst im Netz, egal ob Streaming oder Videos, waren für uns kein Thema und bisher auch nicht von Gemeindegliedern, egal welcher Altersgruppe, als Wunsch an uns heran getragen worden. Dann kam Corona: Ein engagiertes Gemeindeglied mit eigener Kommunikationsfirma hat sofort gesagt: „Ich helfe Euch zu streamen.“

Es gibt kein "Back to normal"  –  Erfahrungsbericht zu digitalen Gottesdiensten

Innerhalb weniger Tage wurde die eine Kirche technisch mit Hilfe dieser Firma mit mehreren Kameras, Regiepult, Tonmischpult, und vor allem mit einem begleitenden Techniker dafür aufgerüstet. Also Live-Streaming über die Homepage mit Chatfunktion. Dabei ging der Chat jeweils 15 Minuten vor dem Gottesdienst an den Start. Nach dem Gottesdienst: haben wir über den Chat eingehende Fragen im Live-Stream für alle beantwortet, nicht nur im Chat. Bereits beim ersten Mal hatten wir über 500 Zugriffe auf den Stream, insgesamt also rund 1250 Mitfeiernde.

Am Sonntag danach sollten eigentlich in allen drei Kirchen die Konfirmandenvorstellungsgottesdienste sein. Wir haben die Konfirmanden gebeten, uns zum Bibeltext des Sonntags Videos zu drehen, Fotos zu schicken, Collagen zu machen, Fürbitten zu mailen. Die Beteiligung war riesig. Dank des Technikers haben wir auch die völlig unterschiedlichen Dateiformate in den Griff bekommen.

Am Ende waren es rund 600 Zugriffe auf den Live-Stream, als rund 1500 Zuschauende.

Wir haben nach den ersten Gottesdiensten den Live-Stream auch über unsere Facebookseite laufen lassen und waren überrascht, dass über die rund 600 Zugriffe auf den Stream über die Homepage hinaus dort rund 1800 Menschen den Stream anklickten – wie lange sie dann zugesehen haben, wissen wir nicht.

Uns erreichten dann Kommentare aus unserer Partnergemeinde in Namibia und von vielen, die mal zu unserer Gemeinde gehörten, und jetzt woanders leben. Sie meldeten zurück, dass es so schön sei, mal in der alten Gemeinde sein zu können. Was ja sonst nie gegangen wäre.

All das deckt sich vermutlich mit den Erfahrungen etlicher Gemeinde, die diesen Weg gegangen sind. Ich möchte deshalb gar nicht tiefer auf das Gelaufene eingehen. Sondern von unserem Erkenntniszuwachs und aufgekommenen Fragen berichten.

„Es gibt kein “Back to normal” – Erfahrungsbericht zu digitalen Gottesdiensten“ weiterlesen

Vom WhatsApp-Gottesdienst zum hybriden Streaming-Gottesdienst

Hybrider Gottesdienst

Die spanischsprachige evangelische Gemeinde in Duisburg hat seit Inkrafttreten der Kontaktsperre ihre Gottesdienste als WhatsApp-Gruppenchat durchgeführt. Nun sind wieder Präsenzgottesdienste möglich. Da die digitalen Gottesdienste gut angenommen wurden, sollen WhatsApp-Gottesdienst und Präsenzgottesdienst miteinander verbunden werden. Der Gottesdienst wird hybrid.

„Vom WhatsApp-Gottesdienst zum hybriden Streaming-Gottesdienst“ weiterlesen

Hybrid wird nun (hoffentlich) normal – Gottesdienste während der Corona-Pandemie

Twitterwall

Während der Zeit, in der Präsenzgottesdienste ausfallen mussten, wurden digitale Gottesdienste zum Normalfall für viele Gemeinden. Natürlich gab es auch andere kreative Formen, den Gottesdienst zu den Menschen nach Hause zu bringen. Meine Eltern beispielsweise freuen sich über die ausgedruckte Predigt, die ihnen die Konfirmandinnen und Konfirmanden in den Briefkasten werfen.

„Hybrid wird nun (hoffentlich) normal – Gottesdienste während der Corona-Pandemie“ weiterlesen

Eine persönliche Zwischenbilanz: Digital ist nun normal

The Distanced Church
Eine persönliche Zwischenbilanz: Digital ist nun normal

Wir sind in Deutschland von der Kontaktsperre betroffen, als ich diesen Aufsatz “Digital is the New Normal – Churches in Germany During the Corona Pandemic” für das Buch “The Distanced Church: Reflections on Doing Church Online” geschrieben habe. Der Kürze halber waren einige Verallgemeinerungen erforderlich, einige detaillierte Daten sind noch nicht verfügbar. Die Schlussfolgerungen sind daher vorläufig und persönlich. Die Corona-Pandemie hat die Kirche jedoch verändert und die Kirche wird nicht dieselbe sein, wenn die Pandemie vorbei ist – so meine Einschätzung.

„Eine persönliche Zwischenbilanz: Digital ist nun normal“ weiterlesen

Christi Leib für Dich im Livestream – Abendmahl online feiern?

Online-Abendmahl (Fotomontage)
Online-Abendmahl (Fotomontage)
Online-Abendmahl (Fotomontage)

Ostern Online

Ich habe Abendmahl gefeiert. Gründonnerstag, Karfreitag, Ostersonntag in diesem merkwürdigen April 2020. Es war anders als sonst. Online statt in der Kirche, jedes Mal auf einem anderen Kanal.

Ich studiere Theologie in Basel, im letzten Semester durfte ich eine Seminararbeit über die theologischen Grundlagen des Online-Abendmahl schreiben. Als ich im September 2019 damit begann, ahnte ich nicht, wie aktuell dieses Thema so plötzlich werden würde. Und so war meine Teilnahme am Online-Abendmahl begleitet von einem analytisch-kritischen, professionell-theologischem Blick: Kann die Theorie im Praxistest bestehen?

„Christi Leib für Dich im Livestream – Abendmahl online feiern?“ weiterlesen

Online-Abendmahl ist keine Schnelllösung, sondern jetzt an der Zeit

Webinar zu Online-Ritualen
Online-Abendmahl ist keine Schnelllösung, sondern jetzt an der Zeit
Screenshot von einem Webinar zu Online-Ritualen

Nachdem es anfangs eine nicht öffentlich zugängliche Empfehlung aus dem EKD-Kirchenamt gab, die von online gefeierten Abendmahlsgottesdiensten abriet, gibt es nun eine differenziertere Stellungnahme, in der weiterer Klärungsbedarf angemahnt wird.

Die grundsätzlichen theologischen Fragen brauchen unseres Erachtens Zeit, um gemeinsam bedacht und entschieden zu werden – trotz der anstehenden Feiertage. Insofern wird hier eine gewisse Zurückhaltung gegenüber schnellen Lösungen empfohlen. Wo angesichts der geistlichen Not, sich nach dem Abendmahl zu sehnen und es doch in der gewohnten Form in unseren Kirchen nicht feiern zu können, neue Wege versucht werden, sollte dies sehr sorgfältig und unter Wahrung unserer Traditionen sowie in guter ökumenischer Verbundenheit getan werden.

„Online-Abendmahl ist keine Schnelllösung, sondern jetzt an der Zeit“ weiterlesen

Gottesdienst ist Gemeinschaft – aber nicht immer an einem Ort

Gottesdienst ist Gemeinschaft - aber nicht immer an einem Ort

Vor zwei Wochen hätte niemand gedacht, dass es in Deutschland keine Gottesdienste mehr in Kirchen gibt, dafür feiern Menschen aber Gottesdienst im Netz, in Häusern, am Telefon und an anderen Orten. Online-Gottesdienste stehen auf einmal hoch im Kurs. Die Umstellung von Präsenzgottesdiensten in Kirchen zu anderen Formen von Gottesdiensten zeigt, was einen Gottesdienst ausmacht.

„Gottesdienst ist Gemeinschaft – aber nicht immer an einem Ort“ weiterlesen

Wiederentdeckt: Ein Lied gegen die Pandemie

Æmilie Juliane von Barby-Mühlingen (CC BY-SA 3.0 Wir photographieren selbst III)
Æmilie Juliane von Barby-Mühlingen (CC BY-SA 3.0 Wir photographieren selbst III)
Æmilie Juliane von Barby-Mühlingen (CC BY-SA 3.0 Wir photographieren selbst III)

Die Evangelischen Gesangbücher enthielten früher Abschnitte “Von Pest und Seuche” oder ” Zur Zeit ansteckender Seuchen”. Eines der beeindruckendsten Lieder in dieser Abteilung stammt von Ämilie Juliane Gräfin von Schwarzburg-Rudolstadt (1637-1706), geb. Gräfin von Barby-Mühlingen.1 Sie ist auch die Verfasserin der Lieder “Bis hierher hat mich Gott gebracht” (EG 329) und “Wer weiß, wie nahe mir mein Ende” (EG 530), die in unserem Evangelischen Gesangbuch stehen.

„Wiederentdeckt: Ein Lied gegen die Pandemie“ weiterlesen