Chatandacht am Ewigkeitssonntag: Im Gedenken miteinander verbunden

andacht_webZum achten Mal laden wir auf Trauernetz.de zu einer Chatandacht am Ewigkeitssonntag ein.

Ab jetzt können Angehörige, Freundinnen und Freunde die Namen von Menschen, die Ihnen wichtig sind und derer sie in der Andacht gedenken wollen, in ein Online-Formular eintragen. Diese Namen werden dann in der Andacht „verlesen“ – d.h. während des Chats eingeblendet.

Die Andacht – wie in den letzten Jahren, so auch dieses Mal – wird von Maike Roeber und mir gestaltet, sie beginnt am 20. November um 18 Uhr.

Für den Chat braucht es keine gesonderte Anmeldung, er wird um 17.45 Uhr auf Trauernetz.de freigeschaltet. Wir werden die Chatteilnehmerinnen und Chatteilnehmer, die dann schon online sind, begrüßen. Um 18 Uhr beginnt die Andacht mit einer kurzen Eingangsliturgie. Darauf folgt das Gedenken an die Verstorbenen, deren Namen eingeblendet werden. Währenddessen schweigen die meisten Chatteilnehmerinnen und –teilnehmer, d.h. sie tippen nichts. Wer mag, kann auch ein kurzes Gebet oder ein Gedanken aussprechen, wenn der Name des Menschen angezeigt wird, dessen er besonders gedenken möchte. Die Andacht schließt mit einem Vaterunser, das alle gemeinsam tippen, und dem Segen.

Einige haben an den Chatandachten in den Vorjahren teilgenommen, andere sind zum ersten Mal dabei. Man kann PC oder Tablet nutzen, ich selbst stelle mir eine Kerze neben das Notebook und lasse besinnliche Musik im Hintergrund laufen.

Spiritualität im Internet ist ein weites Feld, es gibt sehr unterschiedliche Erfahrungen dazu. Persönlich erlebe ich eine besondere Art der Verbundenheit, gemeinsam mit Menschen das Vaterunser zu beten. Obwohl jeder sich an einem anderen Ort befindet, sind wir doch in der Gebetsgemeinschaft verbunden.

Aus den Chatandachten am Ewigkeitssonntag ist mir das gemeinsame Schweigen in besonderer Erinnerung. Vierzig bis fünfzig Menschen sitzen still vor ihren PCs oder Tablets, alle schweigend und in Gedanken vereint bei den Menschen, die ihnen wichtig waren. Wenn das gemeinsame Gebet im Internet schon die örtliche Begrenzung aufhebt, kann man dann auch die zeitliche Beschränkung aufheben? Die im Glaubensbekenntnis bekannte Gemeinschaft der Heiligen schließt die jetzt Lebenden und die bereits Verstorbenen ein. Ist die online am Ewigkeitssonntag versammelte Gemeinde nicht ein besonders deutliches Symbol, dass vor Gott Ort und Zeit keine Grenzen haben, sondern im Gebet alle vereint sind?

Begrüßung der Chatteilnehmerinnen und -teilnehmer

Liturg(in) 1
Wir feiern diese Andacht am Ewigkeitssonntag im Namen des Vaters, und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Liturg(in) 2
Gott ist unser Vater, der unser Leben in seiner Hand hält, er will uns trösten, wie nur eine Mutter trösten kann.

Liturg(in) 1
Gott ist für uns in Jesus Christus, der selbst den Tod auf sich genommen hat und wie ein Bruder mit uns leidet.

Liturg(in) 2
Gott ist für uns der Heilige Geist, der Kraft gibt und Trost spendet.

Liturg(in) 1
Wir feiern diese Andacht im Glauben, dass Gott alle unsere Namen kennt und niemanden vergisst. Wir alle sind bei ihm geborgen.

Alle: Amen.

Liturg(in) 2
Gemeinsam wollen wir an unsere Verstorbenen denken. Auch wenn jeder von uns an einem eigenen Ort ist, so denken wir gemeinsam an Menschen, die uns wichtig waren und sind.

Liturg(in) 1
Wir nehmen uns Zeit, alle Namen zu lesen und in Würde und Respekt ihrer zu gedenken. Während die Namen angezeigt werden, halten wir inne. Vielleicht zünden Sie eine Kerze an oder hören Musik dazu.

Liturg(in) 2
Nachdem alle Namen angezeigt wurden, kann jeder, der noch keinen Namen genannt hat, dies im anschließenden Chat tun. Zum Abschluss beten wir dann gemeinsam das Vaterunser.

Liturg(in) 1
So lasst uns nun an die denken, die von uns gegangen sind und um die wir trauern. Wer will, kann eine Kerze anzünden.
Wem es ein Anliegen ist, kann ein kurzes Gebet sagen oder eine Klage aussprechen, wenn der Name eines Menschen kommt, um den er oder sie trauert. Lasst uns aber vor allem gemeinsam in Respekt an die Verstorbenen denken.

[Nennung der Namen]

Liturg(in) 2
Wenn jemand noch Namen hat, die er nicht rechtzeitig eintragen konnte, können diese nun im Chat genannt werden. Danach wollen wir unsere Andacht mit dem Vaterunser abschließen.

[ggfs. mehr Namen]

Liturg(in) 1
Lasst uns nun das Vaterunser beten und es zeilenweise gemeinsam tippen. In dieses Gebet schließen wir alles ein, was wir für uns und die Verstorbenen auf dem Herzen haben.

[Vater unser]

Liturg(in) 2
Gott segne Dich und behüte Dich

Liturg(in) 1
Er lasse leuchten sein Angesicht über Dir und sei Dir gnädig

Liturg(in) 2
Er erhebe sein Angesicht auf Dich und gebe Dir Frieden

AMEN

Pressemitteilung der EKiR und der EKD zur Chatandacht, und natürlich kann man auch in Ortsgemeinden am Ewigkeitssonntag in Gottesdiensten der Verstorbenen gedenken.
Advertisements

One Response to Chatandacht am Ewigkeitssonntag: Im Gedenken miteinander verbunden

  1. Pingback: Keine Angst vor Online-Gottesdiensten | Θ TheoNet.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: