Rückblick auf Chatandacht „Gott kennt alle unsere Namen“

Namen auf Chatandacht

Namen auf Chatandacht

Zum Ewigkeitssonntag lud Trauernetz.de zum vierten Mal zu einer Chatandacht ein. Totengedenken im Internet scheint medial als Thema gut zu laufen, dies zeigen auch die Agenturberichte.

In der Woche vor Ewigkeitssonntag bestand die Möglichkeit, Namen und Geburts- und Sterbedatum von Verstorbenen in ein Trauerbuch einzutragen. Diese Eintragsfunktion bestand bis zum Mittag des Ewigkeitssonntages. Knapp 400 Namen wurden eingetragen.

Auch nach Eintragsschluss kamen per Mail und Facebook Bitten, noch Namen hinzuzufügen.

Seien Sie,sehr geehrte Frau Pastorin,sehr herzlich bedankt für die prompte Antwort auf meine Bitte,den Namen meines kurz verstorbenen,so schmerzlich vermissten Mannes in Ihrer Andacht einzublenden. Ich werde versuchen,mit meinen bescheidenen Chatkenntnissen der Andacht beizuwohnen. — Alleguten Wünsche für Sie und Ihre segensreiche Arbeit.

Der Sprachduktus der Rückmeldungen lässt vermuten, dass auch Silver Surfer dieses Online-Angebot wahrnehmen, auch kirchliche Internetangebote richten sich nicht mehr per se an eine jüngere Zielgruppe.

Zurückliegen des Trauerfalls

Zurückliegen des Trauerfalls

Aufschlussreich ist bei einer Analyse der Eintragungen, wie lange der Trauerfall zurückliegt. Bei weniger als einem Viertel der Eintragungen ereignete sich der Trauerfall im vergangenen Jahr, bei rund der Hälfte der Eintragungen liegt der Trauerfall zwei bis acht Jahre zurück. Natürlich lässt sich hinterfragen, wie repräsentativ und valide diese aus einem Onlineformular gewonnenen Daten sind, allerdings weisen sie  auf einen Trend hin, nämlich dass Menschen ihrer Freunde oder Verwandten auch namentlich gedenken wollen, auch wenn der Todesfall schon etwas zurück liegt. Während in Kirchengemeinden nur an die in diesem Kirchenjahr verstorbenen Gemeindeglieder mit Namen erinnert wird, kann im Internet dieser Rahmen des Gedenkens problemlos geweitet werden. Eine Online-Andacht ist daher keine Konkurrenz, sondern Komplement des Gemeindegottesdienstes am Ewigkeitssonntag.

Alter der Verstorbenen

Alter der Verstorbenen

Bei der Altersverteilung der Todesfälle gibt es eine Konzentration auf Kinder, die bei der Geburt bzw. im ersten Lebensjahr verstorbenen sind, sonst sind die Generationen von 60 bis 90 zahlenmäßig am stärksten vertreten, hier lässt sich nur mutmaßen, ob erwachsene Kinder um ihre Eltern trauern oder Silver Surfer um ihre Ehepartner(innen).

Vielleicht – auch das ist nur eine Vermutung – fällt es in der Niederschwelligkeit des Internets es einfacher, um verstorbene Säuglinge oder Kleinkinder zu trauern als den Gottesdienst in der Gemeinde zu besuchen.

An dieser Stelle der deutliche Hinweis: Vor dieser Auswertung wurden sämtliche Daten außer dem Geburts- und Sterbedatum aus der Datenbank entfernt, anschließend die komplette Datenbank gelöscht, denn Datenschutz ist gerade in diesem Bereich wichtig.

In den Vorjahren stand die Chattechnik von evangelisch.de zur Verfügung, diesmal fand die Andacht auf chatseelsorge.de statt.

Der Chatserver hielt der Zahl der Anfragenden (ca 130 Teilnehmende) zwar statt, es gab aber Abstimmungsprobleme hinsichtlich der Technik, so dass nur eine Moderatorin während des Chats zur Verfügung stand, dies führte in weiten Teilen zu einer schwierigen Doppelfunktion als Liturgin und Moderatorin für die Pastorin.

Nach einer Eingangsliturgie lief eine Flash-Applikation ab, in der die Namen und das Geburts- und Todesdatum bzw. Jahr der Verstorbenen eingetragen werden konnte. Zum Ende dann Vater unser und Segen.

Während die Namen über den Bildschirm liefen, konnten Chatteilnehmerinnen und –teilnehmer die Stille einhalten oder Gebetsrufe äußern.

Einige (Stamm-)User der Chatseelsorge erwarteten allerdings während des Chats Gesprächsangebote bzw. nach dem Chat ein Seelsorge-Angebot, so dass sie nur schlecht mit der Stille umgehen konnten.

Bei einer Wiederholung müssen für das Aufsetzen der Technik im Vorfeld mehr Ressourcen eingesetzt werden, findet der Chat auf einer etablierten Chatplattform statt, müssen die User dieser Plattform an die Form der Andacht im Voraus herangeführt werden. Alternativ ließe sich auf auf Trauernetz.de ein eigener Chat aufsetzen für die Andacht, dies stellt jedoch auch einen Kostenfaktor dar.

Im folgenden noch die Dokumentation der Liturgie (Maike Roeber / Ralf Peter Reimann)

Chatandacht Ewigkeitssonntag 2012

Begüßung der Chatteilnehmerinnen und -teilnehmer

Liturg(in) 1
Wir feiern diese Andacht am Ewigkeitssonntag im Namen des Vaters, und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Liturg(in) 2
Gott ist unser Vater, der unser Leben in seiner Hand hält, er will uns trösten, wie nur eine Mutter trösten kann.

Liturg(in) 1
Gott ist für uns in Jesus Christus, der selbst den Tod auf sich genommen hat und wie ein Bruder mit uns leidet.

Liturg(in) 2
Gott ist für uns der Heilige Geist, der Kraft gibt und Trost spendet.

Liturg(in) 1
Wir feiern diese Andacht im Glauben, dass Gott alle unsere Namen kennt und niemanden vergißt. Wir alle sind bei ihm geborgen.

Alle: Amen.

Liturg(in) 2
Gemeinsam wollen wir an unsere Verstorbenen denken. Auch wenn jeder von uns an einem eigenen Ort ist, so denken wir gemeinsam an Menschen, die uns wichtig waren und sind.

Liturg(in) 1
Wir nehmen uns Zeit, alle Namen zu lesen und in Würde und Respekt ihrer zu gedenken. Während die Namen angezeigt werden, halten wir inne. Vielleicht zünden Sie eine Kerze an oder hören Musik dazu.

Liturg(in) 2
Nachdem alle Namen angezeigt wurden, kann jeder, der noch keinen Namen genannt hat, dies im anschließenden Chat tun. Zum Abschluss beten wir dann gemeinsam das Vaterunser.

Liturg(in) 1
So lasst uns nun an die denken, die von uns gegangen sind und um die wir trauern. Wer will, kann eine Kerze anzünden.
Wem es ein Anliegen ist, kann ein kurzes Gebet sagen oder eine Klage aussprechen, wenn der Name eines Menschen kommt, um den er oder sie trauert. Lasst uns aber vor allem gemeinsam in Respekt an die Verstorbenen denken.

[Konzentration auf Flash-Applikation]

Liturg(in) 2
Wenn jemand noch Namen hat, die er nicht rechtzeitig eintragen konnte, können diese nun im Chat genannt werden. Danach wollen wir unsere Andacht mit dem Vaterunser abschließen.

[ggfs. mehr Namen]

Liturg(in) 1
Lasst uns nun das Vaterunser beten und es zeilenweise gemeinsam tippen. In dieses Gebet schließen wir alles ein, was wir für uns und die Verstorbenen auf dem Herzen haben.

[Vater unser]

Liturg(in) 2
Gott segne Dich und behüte Dich

Liturg(in) 1
Er lasse leuchten sein Angesicht über Dir und sei Dir gnädig

Liturg(in) 2
Er erhebe sein Angesicht auf Dich und gebe Dir Frieden

AMEN

3 Responses to Rückblick auf Chatandacht „Gott kennt alle unsere Namen“

  1. Pingback: Person und Gemeinschaft im #Neuland: Chancen und Herausforderungen für Kirche und Gesellschaft durch Digitalisierung und Social Media | Θ TheoNet.de

  2. Pingback: QR-Codes auf Grabsteinen? | Θ TheoNet.de

  3. Pingback: Rückblick auf Chatandacht „Gott kennt alle unsere Namen“ | Kirche 2.0 | Scoop.it

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.160 Followern an

%d Bloggern gefällt das: