„Das ist mein Leib“ – und dann war der Ton weg

Im Vorfeld wurde über das angekündigte Internet-Abendmahl viel diskutiert, daher wollte ich online erleben, wie es umgesetzt würde. Kurz vor acht Uhr meldete ich mich an. Die Webinar-Plattform bot ein Facebook-Login an, das ich zunächst nutzen wollte.

Facebook-Anmeldung

Facebook-Anmeldung

Da die Webinar-Plattform das Recht haben wollte, für mich auf Facebook zu posten, lehen ich ab – und kann mich nicht anmelden. Der Dialog ist übrigens komplett auf Englisch.  Also nun doch die normale Anmeldung mit Email-Bestätigung.

Ich erhalte per Email die Anmelde-Bestätigung, offensichtlich habe ich damit auch einem Newsletter-Abo zugestimmt – und Geld verdienen will ich auch nicht mit irgendeinem Affiliate-Programm.

Please contact us if you have any further questions.

We wish you much success,
Your team edudip

Recommend edudip and you can easily earn money.

Learn more:

http://www.edudip.com/affiliate

P.S.: You can cancel you subscription to this email notification here:

http://www.edudip.com/usersettingsnotification

Endlich bin ich drin – und sehe zunächst eine Dame unter der Dusche, dann schminkt sie sich und legt sich ins Bett.

Screenshot edutip-Plattform nach dem Einloggen

Screenshot edutip-Plattform nach dem Einloggen

Oben in der Ecke des Screens erkenne ich den Namen des Liturgen: Ralf Friedrich. Sein  Bild ist sehr dunkel, so dass ich nur Umrisse erkenne.

Endlich ist das YouTube-Werbe-Video (was soll es sonst gewesen sein? [s. Anmerkung PPPS]) abgeblaufen – und ich komme in den Gottesdienst rein. Die Begrüßung habe ich nun verpasst. Sei es drum. Es folgt ein Gebet, dass nun groß als Text in der Bildschirmmitte angezeigt wird.

Danach ein Lied, auch hier der Liedtext in der Bildschirmmitte zum mitsingen:

Lied / Gebet im Internet-Gottesdienst

Lied / Gebet im Internet-Gottesdienst

Mit mir sind noch fünf bis sechs Personen online. Endlich finde ich die Chat-Funktion. Aber es gibt nur einen Gruppenchat, man kann keine einzelne Person anpingen bzw. anflüstern. Aber der Chat bleibt seltsam ruhig.

Das Mikro überträgt die Stimme des Liturgen, von der Gemeinde hört man fast nichts. (Wenn ich selbst Gottesdienst halte, singe ich nicht mit bzw, schalte das Mikro ab, aber hier kommt die Stimme des Liturgen kräftig aus dem Lautsprecher, aber nicht jeder Liturg ist auch ein begnadeter Sänger.)

Zwischendurch bricht der Ton ab, das Bild ruckelt. Dies kommetiert dann eine Teilnehmerin:

Beverly HOLLYWOOD:

Leider ist die Bild- und Tonqualität nicht gut😦

Ralf Friedrich:

und für das nächste Mal werden wir eine bessere Bandbreite hinbekommen

Merkwürdig nur, dass ich den Liturg im Gottesdienst vor dem Altar sehe, also muss jemand anders unter seinem Namen tippen. Was sagt das für die Authentizität desPrediegers bzw. der Predigerin aus?

Zwischendurch wird auf Vollbild geschaltet, man sieht den Prediger, neben dem Namen des Predigers wird nun als Avatarbild  ein Firmenlogo eingeblendet.

 Ralf Friedrich predigt im Internet-Gottesdienst

Ralf Friedrich predigt im Internet-Gottesdienst

Leider ist das Bild nur dunkel – und wie gesagt, es ruckelt und der Ton hat Aussetzer. Die Predigt ist eine Dialog-Predigt bzw. ein Dialog, aber leider hört man nur Wortfetzen, wenn jemand aus der Gemeinde etwas sagt,  ab und zu Erklärungen für die Internetgemeinde, die aber ist merkwürdig schweigsam, nur ganz wenig Reaktion auf die Dialogpredigt.

Es folgen meditative Phasen, dann das Abendmahl – die Gemeinde kommt nach vorne.

Abendmahlsempfang der Gemeinde

Abendmahlsempfang der Gemeinde

Als die Gemeinde das Abendmahl empfangen hat, geht der Liturg vor die Kamera und hält eine Oblate hin und spricht: „Und für die Gemeinde im Internet: ‚Das ist mein Leib.'“ – Dann war der Ton weg und das Bild hat eine Aussetzer.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dieser Gottesdienst für die Gemeinde vor Ort ein gute Gottesdienstfeier war, für die Online-Teilnehmer warf bereits die Technik Probleme auf, die esmir schwer machten, mich auf den Gottesdienst als solchenüberhaupt einzulassen. Die dunklen Lichtverhältnisse in der Kirche mögen Initimität erlauben, auf dem Bildschirm sah die Kiche einfach nur düster aus.

In der Liturgie, im Ablauf und in der Konzeption habe ich mich als Online-Teilnehmer als Fremdkörper gefühlt, der eigentlich Gottesdienst lief vor Ort ab, das Internet wirkte drangeflanscht. Die Interaktionsmöglichkeiten des Internet  (die Kanalreduktion ließe sich auch als Chance begreifen) wurden nicht liturgisch genutzt, technische Probleme kamen hinzu.

Auf evangelisch.de hat Ralf Friedrich diesen Gottesdienst als Experiment angekündigt: „Ob das funktioniert oder nicht, werden wir am Freitagabend nach dem Gottesdienst wissen.“

Mich würde sein Fazit interessieren – in meinen Augen ist das Experiment misslungen. Aber hätte man wirklich mit dem Abendmahl experimentieren müssen? Hätte man nicht zuerst eine kongruente Form eines Online-Gottesdienstes entwicklen können, für die es ja bereits Anküpfungspunkte und Vorlagen gibt.

Schade.

PS: Wenn es jemand interessiert: Ich war nur Zuschauer und hatte kein Brot und keinen Wein neben meinen Bildschirm gestellt.

PPS (9.9.12): Ich bekam per Email eine Aufforderung zugeschickt, auf der Website einen Evaluationsbogen auszufüllen, doch leider funktionierte das auf der Website nicht.

PPPS (11.9.12): Eine Teilnehmerin am Gottesdienst erzählte mir heute, dass auch die Gemeinde vor Ort auf der Leinwand dieses Video sah, es sollte thematisch in den Gottesdienst einführen. Da ich dieses YouTube-Video ohne Erklärung sah, konnte ich den inhaltlichen Bezug zum Predigttext/Bibliolog nicht herstellen.

6 Responses to „Das ist mein Leib“ – und dann war der Ton weg

  1. Pingback: ~o~ heißt: “Friede sei mit dir” – Gottesdienste im Internet « Θ TheoNet.de

  2. Was mich jetzt – neben dem unerklärten Video – am ehesten stört ist, daß scheinbar quasi zwei Abendmahle gefeiert werden sollten. Wenn, dann müßten doch die Einsetzungsworte lokal und auf die Ferne gleichzeitig gemünzt sein, sonst ist das Gefühl, Fremdkörper zu sein wohl schon vorprogrammiert. Entweder man hat EINE Gemeinde, die feiert, oder gar keine, aber keine zwei!
    Überhaupt sind das nochmal zwei verschiedene Kategorien: Gottesdienste mit Online-Beteiligung und Gottesdienste, die nur Online stattfinden. Ich vermute, daß beide unterschiedliche Vorgehensweisen benötigen, um zu funktionieren.

  3. Pingback: “Das ist mein Leib” – und dann war der Ton weg | Glaube, Kirche und Gesellschaft | Scoop.it

  4. Danke Ralpe für den Blogbeitrag. Vielleicht wäre es klug, sich mit Bernd Gratzer von der Markuskiche (@evmakir) auseinander zu setzen, denn seine Online-Andachten sind klasse umgesetzt, keine technischen Probleme, keine Anmeldeschwierigkeiten, Austausch via Twitter und sie machen Spaß.
    Bin natürlich auch auf das Fazit des Liturgen gespannt.

  5. Danke für die Info, bin auch mal auf das Fazit des Liturgen gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.168 Followern an

%d Bloggern gefällt das: