Posadas – Herbergssuche nicht nur in Mexiko

Mexikanische Christbaumkugeln

Mexikanische Christbaumkugeln

 

Posadas sind vorweihnachtliche Feiern in Mexiko, die die Herbergssuche mit einem Wechselgesang nachspielen. Freunde und Verwandte treffen sich in einem Haus. Eine Gruppe steht vor der Eingangstür, sie stellen Maria und Joseph dar, die um eine Herberge bitten. Im Haus ist die andere Gruppe, der Gastwirt mit seinen Gästen. Der Gastwirt weist die Fremden ab, erst als er in ihnen Maria und Josef erkennt, lässt er sie ein.

Auf den Brauch der Posada habe ich in meiner Weihnachtspredigt Bezug genommen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Advertisements

Unerwartete Weihnachten aus der Höh‘

I. Alle Jahre wieder

„Alle Jahre wieder“ – so lautet ein Weihnachtslied. Wir haben unsere Traditionen und Rituale in der Advents- und Weihnachtszeit. Wenn man schon weiß, was kommen wird, kann man sich darauf freuen. Kleine Kinder, die jeden Tag fragen, wann endlich Weihnachten ist. Weihnachtstraditionen machen Freude – natürlich gibt es auch einige Traditionen, die eher Stress verursachen, doch die lassen wir an dieser Stelle mal bei Seite.

In unser Familie beispielsweise freuen sich die Kinder jedes Jahr bereits Anfang Dezember darauf, den Weihnachtsbaum aussuchen zu dürfen. Der Weihnachtsbaumkauf folgt jedes Jahr einem bestimmten Ritual. Aber auch die Verabschiedungsrituale im Büro vor den Festtagen zu den Weihnachtstagen folgen einem bestimmten Muster. Kolleginnen und Kollegen, auch Geschäftspartnern wünscht man frohe Weihnachten. Nicht zu letzt die vielen Weihnachtsfeiern. Sie folgen einem bestimmten Ablauf.

Rituale geben Sicherheit, man hat Verhaltenssmuster verabredet. Das gilt nicht zuletzt für die Weihnachtsgeschichte. Ich kennen sie noch auswendig in Textfassuung der Lutherbibel von 1956, da ich mehrmals Vorleser beim Krippenspiel war. Ein Kollege hatte wohl offensichtlich auch eine ähnliche Funktion bei den Krippenspielen gehabt und wir brachten beide die alte Geschichte aus Kindertagen einigermaßen fehlerfrei hervor.

So ist selbst das Weihnachtsgeschehen in unserer Wahrnehmung ein Ablauf altbekannter Art, was nach rund 2000 Jahren auch nichts wirklich Überraschendes ist. Gott wird Mensch in einem Kinde – über viele Jahre haben wir uns zu Weihnachten diese Geschichte angeeignet, sie scheint für uns nichts Unerwartetes mehr zu bergen.
Jedoch: Die Geschichte von Weihnachten soll nicht zur Routine werden, sondern sie enthält Gottes unerwartetes Eingreifen in diese Welt.

In der letzten Woche bin ich auf ein YouTube-Video aus Neuseeland gestoßen: An Unexpected Christmas – Unerwartete Weihnachten. Dieses Video erzählt Weihnachten aus einer unbekannten Perspektive. Durch diese Verfremdung können wir die Weihnachtsgeschichte neu wahrnehmen.

II. Unerwartete Weihnachten


Mehr von diesem Beitrag lesen