Eine virtuelle Kirche gibt es nicht, aber Online-Gemeinden schon

Mein Blogpost “Sündige kräftig im #Neuland!” zitierte aus einer Diskussions in der Facebookgruppe Kirche und Social Media, die Diskussion ging anschließend in dieser Gruppe weiter. Mehr von diesem Beitrag lesen

Sündige kräftig im #Neuland!

glaubensreich ist eine Zukunftsinitiative der Evangelischen Kirche im Rheinland und wendet sich an Menschen, die Glauben zum Ausdruck und Kirche in Bewegung bringen wollen. Für das Glaubensreich-Blog habe ich beschrieben, wie die Digitalisierung unsere Kirche verändert und wie wir mutig diese Herausforderung annehmen können. Mehr von diesem Beitrag lesen

Himmelfahrt: Papa, dir glaub ich gar nichts mehr!

Himmelfahrt (c) Michael Hüter

Himmelfahrt (c) Michael Hüter

Gefreut habe ich mich, dass mein Artikel “Himmelfahrt ist Vatertag, auch für Jesus”, den ich für evangelisch.de geschrieben habe, nun neu aufgelegt auf der EKD-Startseite zum Himmelfahrtstag steht. Per Mail und Facebook habe ich dazu Rückfragen erhalten, auf die ich nun im Blog gerne antworte.
Mehr von diesem Beitrag lesen

Misstrauen ist eine Chance

Ethan Zuckerman auf der #rp15

Ethan Zuckerman auf der #rp15

Politikverdrossenheit, ständig sinkende Wahlbeteiligung, Misstrauen gegenüber Institutionen charakterisieren den Zustand der westlichen Demokratien, sagt Ethan Zuckerman, Direktor des Center for Civic Media am MIT. Dies belegt er mit verschiedenen Statistiken auf der re:publica 15. Politik, Zeitungen, Gewerkschaften, aber auch die Kirchen fallen unter dieses Verdikt. Leute sind misstrauisch und ziehen sich zurück. Mehr von diesem Beitrag lesen

Ist die Cloud böse?

Wolken

Wolken

So fragt Stefan Lesting in einem Blogpost auf Frisch Fischen. Natürlich nicht, die Beispiele, die er jedoch für den Umgang mit der Cloud bringt, zeigen, wie schwer sich die Kirche(n) mit dem Datenspeichern im Netz tut/tun. Diese Skepsis scheinen Protestanten und Katholiken in ökumenischer Verbundenheit zu teilen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Person und Gemeinschaft im #Neuland: Chancen und Herausforderungen für Kirche und Gesellschaft durch Digitalisierung und Social Media

Prezi zum Vortrag

Prezi zum Vortrag

Wie einfach wäre die Welt, wenn es nur Scharz und Weiß gäbe. Aber unsere Wirklichkeit ist komplexer. Das Internet und die Digitalisierung fordern uns heraus, sie verändern unseren Alltag und wir müssen uns dazu verhalten. Das gilt für die Gesellschaft, aber auch für uns als Kirche. Die Herausforderungen und Chancen sind vielfältig. Mehr von diesem Beitrag lesen

Pageflow und WhatsApp: Ostern im Netz

Pageflow zu Ostern

Pageflow zu Ostern

Das Netz ist zur diesjährigen Passions- und Osternzeit voll von Fastenmails,  geistlichen Impulsen und Online-Exerzitien, erstmalig gibt es dieses Jahr aber auch ein WhatsApp- und ein Pageflow-Projekt.
Mehr von diesem Beitrag lesen

Facebook: Es ist eine Kosten-Nutzen-Rechnung

Facebook-Werbung

Facebook-Werbung

Auch wenn die Nutzung von Facebook nichts kostet (sieht man vom absurden Versuch 2012 ab, dass Facebook es sich bezahlen lassen wollte, Posts bevorzugt bei Freunden anzuzeigen), so hat Nutzung von Facebook jedoch einen Preis, jeder bezahlt mit seinen Daten.

Facebook ist eben kein Wohlfahrtsverband, es stellt sich daher die Frage, ob das, was man Facebook gibt – Daten über sich – , die Gegenleistung wert ist, die man empfängt.

Es ist eine Kosten-Nutzen-Rechnung. Mehr von diesem Beitrag lesen

„Don’t overgram!“

Während ich bei einer Sitzung auf den Tagesordnungspunkt wartete, zu dem ich eingeladen war, las ich auf Facebook einen Blogpost über die 29 wichtigsten Regeln für Social Media und begann, eine Auswahl zu übersetzen und auf die Situation Kirche anzupassen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Evangelisch auf Instagram

Man kann nicht jede gute Idee selber haben, aber manchmal lassen sich gute Ideen anderer übernehmen. In Schweden wollten fünf engagierte Gemeindeglieder aus der Kirche von Schweden ein  Twitterprojekt starten, bemerkten aber zufällig, dass auf Instagram der Name „svenska kyrkan“ = Kirche von Schweden noch frei war. Sie meldeten ihn an und begannen, ihn zu nutzen. Ohne Auftrag. Sie hatten gemerkt, mit Bildern kommuniziert man am besten. Das Ziel, die Vielfalt des kirchlichen Lebens in Schweden zu zeigen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.767 Followern an