Alles messbar? Alles sichtbar? Wollen wir das wirklich?

Wie transparent machen wir unsere Internetarbeit? Veröffentlichen wir unsere Website-Statistiken? Ist Transparenz ein gar christlicher Wert? Was kann, was darf, was soll öffentlich sein? Leider veröffentlichen nur ganz wenige kirchliche Websites ihre Zugriffszahlen.

Die Frage wäre dann, wieviel zählt ein Klick, man könnte auch fragen, wieviel kostet ein Klick, aber was viel interessanter wäre:  Habe ich mehr Klicks als die anderen? Mehr von diesem Beitrag lesen

Was zählt ein Klick?

English: Infographic on how Social Media are b...

Image via Wikipedia

Nicht viele kirchliche Webangebote weisen ihre Zugriffsstatistiken aus, wie es z.B. evangelisch.de auf IVW tut. Neben dem anerkannten IVW-Verfahren gibt es noch andere Programme, die die Zugriffe messen. Man mag diskutieren, ob die Anzahl der Besucher (visitor bzw. visit) oder die der Seitenaufrufe (page impressions bzw. PI)  maßgeblich ist, jedoch sind dies etablierte Vergleichsgrößen. Ein Kollege, der im Bereich social media für eine Online-Präsenz tätig ist, erwähnte im Gespräch nur, er könne eine Statistik über die social media-Aktivitäten nicht an seine Gremien weitergeben – sie würden sie unwillkürlich mit Webstatistiken vergleichen und da käme er nicht mit. Neben den im Vergleich zu Webstatistiken geringen absoluten Zugriffszahlen ist er aber sehr zufrieden mit dem social media -Engagement, er erreicht seine Fokus-Gruppe zielgenau. Mehr von diesem Beitrag lesen

Hello world!

So lautet die Überschrift, die das System automatisch dem ersten Blogbeitrag vergibt. Auch wenn das Internet weltweit Daten zum Abruf bereit stellt, möchte ich statt mit einem anoymen Hello World lieber mit meinem ersten Blogbeitrag all die grüßen, die in der EKiR und in der Kirche in der Internetarbeit tätig sind, ob haupt-, neben- oder ehrenamtlich. Mehr von diesem Beitrag lesen