Gottesdienst ist Gemeinschaft – aber nicht immer an einem Ort

Gottesdienst ist Gemeinschaft - aber nicht immer an einem Ort

Vor zwei Wochen hätte niemand gedacht, dass es in Deutschland keine Gottesdienste mehr in Kirchen gibt, dafür feiern Menschen aber Gottesdienst im Netz, in Häusern, am Telefon und an anderen Orten. Online-Gottesdienste stehen auf einmal hoch im Kurs. Die Umstellung von Präsenzgottesdiensten in Kirchen zu anderen Formen von Gottesdiensten zeigt, was einen Gottesdienst ausmacht.

„Gottesdienst ist Gemeinschaft – aber nicht immer an einem Ort“ weiterlesen

Wiederentdeckt: Ein Lied gegen die Pandemie

Æmilie Juliane von Barby-Mühlingen (CC BY-SA 3.0 Wir photographieren selbst III)
Æmilie Juliane von Barby-Mühlingen (CC BY-SA 3.0 Wir photographieren selbst III)
Æmilie Juliane von Barby-Mühlingen (CC BY-SA 3.0 Wir photographieren selbst III)

Die Evangelischen Gesangbücher enthielten früher Abschnitte “Von Pest und Seuche” oder ” Zur Zeit ansteckender Seuchen”. Eines der beeindruckendsten Lieder in dieser Abteilung stammt von Ämilie Juliane Gräfin von Schwarzburg-Rudolstadt (1637-1706), geb. Gräfin von Barby-Mühlingen.1 Sie ist auch die Verfasserin der Lieder “Bis hierher hat mich Gott gebracht” (EG 329) und “Wer weiß, wie nahe mir mein Ende” (EG 530), die in unserem Evangelischen Gesangbuch stehen.

„Wiederentdeckt: Ein Lied gegen die Pandemie“ weiterlesen

Gebet während einer Pandemie (aus dem Amerikanischen ins Deutsche übertragen)

Gebet während einer Pandemie
Gebet während einer Pandemie
Gebet während einer Pandemie

Gebet während einer Pandemie

Mögen die, deren Alltag nun Einschränkungen unterliegt,
sich an die erinnern, deren Leben bedroht ist.

Mögen die, die zu keiner Risikogruppe gehören,
sich an die erinnern, die am stärksten verwundbar sind.

Mögen die, die den Vorteil von Heimarbeit haben,
sich an die erinnern, die sich Kranksein nicht leisten können und zur Arbeit müssen, um ihre Miete zu bezahlen.

Mögen die, die eine flexible Kinderbetreuung haben, wenn Schulen und Kitas geschlossen sind,
sich an die erinnern, die diese Möglichkeit nicht haben.

Mögen die, die Reisen absagen müssen,
sich an die erinnern, die keinen sicheren Zufluchtsort haben,

Mögen die, die etwas zurückgelegtes Geld in den Turbulenzen des Börsenmarktes verlieren,
sich an die erinneren, die gar keine Rücklagen haben.

Mögen die, die zu Hause in Quarantäne bleiben müssen,
sich an die erinnern, die kein Zuhause haben.

Während Furcht sich unseres Landes bemächtigt,
lass uns auf Liebe setzen.
Wenn wir uns körperlich nicht in den Arm nehmen können,
lass uns andere Wege finden, wie wir an unsere Nächsten weitergeben, dass Gott uns umarmt.
Amen.


Dieses Gebet von Cameron Wiggins Bellm wurde in der Facebook-Gruppe Holy Pandemic! Encouragement & Memes von Heidi Campbell‎ veröffentlicht und von mir ins Deutsche übersetzt / übertragen. Gerne verbreiten.

Gottesdienst per WhatsApp: Ja, es geht in Zeiten des Coronavirus (Update)

WhatsApp-Gottesdienst in spanischsprachiger Gemeinde in Duisburg
WhatsApp-Gottesdienst in spanischsprachiger Gemeinde in Duisburg
WhatsApp-Gottesdienst in spanischsprachiger Gemeinde in Duisburg

(Hinweis: Am Ende des Artikels ein Update, wie der Gottesdienst verlief)

Die Verbreitung des Coronavirus führt zu Absagen von Gottesdiensten. Wenn Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen vor Ort nicht mehr stattfinden, liegt es nahe, das Gemeindeleben anders zu organisieren. Gerade in der Krise muss Kirche nah bei Menschen sein. Dabei muss man auf Mittel zurückgreifen, die in der Gemeinde in Gebrauch sind. Dazu zählt auch WhatsApp. Kann man über WhatsApp Gottesdienst feiern? Ja, natürlich geht es. Datenschutzrechtlich ist es selbstverständlich bedenklich. Aber was ist die Alternative? Lieber kein Gottesdienst? Es ist eine Ermessensentscheidung zwischen Datenschutz und Infektionsschutz.

„Gottesdienst per WhatsApp: Ja, es geht in Zeiten des Coronavirus (Update)“ weiterlesen

Seelsorge als Videokonferenz? Wir müssen es endlich ausprobieren (nicht nur wegen Corona)

Webcam (Asim18 / CC BY-SA)
Webcam (Asim18 / CC BY-SA)
Webcam (Asim18 / CC BY-SA)

Seelsorgegespräche über Internet sind eigentlich nichts Neues. Bereits 1999 führte Matthias Jung, Pfarrer am Niederrhein, die Taufvorbereitung per E-Mail durch. Die erwachsene Taufinteressierte aus Ostdeutschland war über das Internet auf ihn aufmerksam geworden und hatte Kontakt geknüpft. Die Taufgespräche führte Matthias Jung über E-Mail, die Taufe fand dann in der Gemeinde des Pfarrers statt. Damals war es noch etwas Ungewöhnliches, die Presse berichtete über diese “Cybertaufe“.

„Seelsorge als Videokonferenz? Wir müssen es endlich ausprobieren (nicht nur wegen Corona)“ weiterlesen