Snapchat und Facebook: Weniger ist manchmal mehr

Snapchat Post
Snapchat Post

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte, außerdem ist weniger manchmal mehr. Dies hat Evan Spiegel beherzigt, herausgekommen ist 2011 Snapchat – ein Foto-Messenger-Dienst: Man nimmt mit dem Smartphone ein Foto auf, kann darauf noch etwas schreiben und sendet es an einen oder mehrere Empfänger. Der Clou: Man kann einstellen, wie viele Sekunden der Empfänger das Foto sehen kann, dann ist es für immer weg. Nicht nur carpe diem, sondern carpe momentum. Kein Speichern für die Ewigkeit wie bei Facebook, sondern nur für den Augenblick. Kürzer ist mehr in der User Experience.
Ein Foto aus dem Bett, mit einem handschriftlichen „Gute Nacht + HDL“ versehen, wer würde sich über einen solchen Gute-Nacht-Gruß nicht freuen? Ein Foto aus der Bar oder von einen Party, das nicht geteilt werden kann? Das auf jeden Fall weg ist, wenn der Rausch ausgeschlafen ist? „Snapchat und Facebook: Weniger ist manchmal mehr“ weiterlesen

Facebook ein Alte-Leute-Medium? Was kommt danach?

Gerade bei  Social-Media-Verweigerern im kirchlichen Bereich hört man oft, dass Facebook etwas für Jugendliche sei. Oder man folgt dem Argumentationsduktus kirchlicher Gremien. Da der Jugend bekanntlich die Zukunft gehört, erhält man schneller und einfacher die Zustimmung, wenn sich das Projekt an die Jugend wendet – so muss es zumindest in der Projektbegründung stehen. „Facebook ein Alte-Leute-Medium? Was kommt danach?“ weiterlesen

Lieber Twitter-Prägnanz als rückwärtsgewandte Ignoranz

Twitter-Screenshot
Twitter-Screenshot

Tablets, Twitter und WhatsApp sollten Kinder erst ab 14 Jahren benutzen, fordert Rechtschreibrat-Chef Hans Zehetmair, denn Twitter und SMS schaden der Sprache und gefährden das deutsche Sprachgut. Die Altersgrenze für die Nutzung dieser Medien stelle sicher, dass Jugendliche schon gefestigte Deutsch-Kenntnisse hätten und daher nicht dem Sprachverfall anheim fielen.
Man könnte diese Meldung unter #AlleJahrewieder verbuchen und vergessen, aber sie ist ob ihrer Ignoranz einfach ärgerlich und absurd. „Lieber Twitter-Prägnanz als rückwärtsgewandte Ignoranz“ weiterlesen