User an die Macht!? – Ein Diskussionsbeitrag

Nachgedanken zur Tagung "User an die Macht?!"

Nachgedanken zur Tagung "User an die Macht?!"
Nachgedanken zur Tagung “User an die Macht?!”


Nach unserer Tagung  “User an die Macht!?” wandte sich Wolf-Dieter Zimmermann an uns als Veranstalter mit diesen “Nachgedanken”, die wir im Folgenden dokumentieren und zur Diskussion stellen.

Wolf-Dieter Zimmermann
Wolf-Dieter Zimmermann

Wolf-Dieter Zimmermann hielt selbst einen Workshop auf der Tagung und engagiert sich ehrenamtlich für Freie Software. Seit zwei Jahren organisiert er den Linuxtreff in Mülheim an der Ruhr. Dort werden zeitgleich mit dem Repair Café einmal im Monat alte Laptops (inzwischen sind es 160 Rechner) mit dem Betriebssystem Linux und komplett Freier Software lauffähig gemacht bzw. erhalten. „User an die Macht!? – Ein Diskussionsbeitrag“ weiterlesen

Datenschutz bei Cloud-Anwendungen: Die sind ja alle Stalker

"Die stalken dich ja" - Datenfluss zwischen Smartwatch und Smartphone-App

Datenschutz bei Cloud-Anwendungen: Die sind ja alle Stalker
“Die sind ja alle Stalker” – Datenfluss zwischen Smartwatch und Smartphone-App

Auf der Fachtagung “Leben – lieben – liken: Familie und Digitalisierung” hielt ich einen Workshop zu “Datenschutz und Datensouveränität”. Mir war wichtig zu zeigen, dass Datenschutz anfängt, bevor ich beginne, Daten zu verarbeiten.
„Datenschutz bei Cloud-Anwendungen: Die sind ja alle Stalker“ weiterlesen

Freie Daten – Freies Teilen – Frei sein


Die Tweets unten im Post geben (zusammen mit dem Video) den Diskussionsverlauf der Veranstaltung gut wieder. Zwischen Harald Geywitz und Matthias Kirschner hatte ich im Vorfeld ein größeres Maß an Meinungsverschiedenheit erwartet, so dass ich angenehm überrascht war, wo sie übereinstimmten: Vertrauen ist notwendig, so müssen die Kundinnen und Kunden einem Mobilfunkunternehmen vertrauen, dass es ihre Daten mit höchster Sorgfalt behandelt. Ebenso will Freie Software Vertrauen herstellen, denn die Offenlegung des Quelltextes ermöglicht Transparenz, die Grundlage für Vertrauen ist. Beide wandten sich auch gegen eine Alles-Kostenlos-Kultur im Netz, hierfür gab es auch große Zustimmung in der nachfolgenden Diskussion. Wenn niemand bereit ist, für Dienstleistungen zu bezahlen, dann geht das nur, wenn Unternehmen die Daten ihrer User monetarisieren. Andersherum: Wer für difitle Dienstleitungen zahlt, kann auch Datenschutz erwarten. Auch Freie Software darf Geld kosten. Pointiert: Geiz ist geil führt dazu, dass User mit ihren Darten bezahlen. „Freie Daten – Freies Teilen – Frei sein“ weiterlesen

WhatsApp-Seelsorge: The Times They Are a-Changin'

WhatsApp-Seelsorge: The Times They Are a-Changin'

FireShotScreen-autoemail_dashosting_de_whatsappseelsorge
Geht Seelsorge auf WhatsApp? Sieht man sich kirchliche Social Media Guidelines an oder liest das EKD-Datenschutzgesetz, kommt fast reflexartig die Antwort „Nein“. So habe ich bis vor kurzem auch immer geantwortet, wenn ich gefragt wurde. Aber die Zeiten ändern sich. „WhatsApp-Seelsorge: The Times They Are a-Changin'“ weiterlesen

Free Software? – It’s Anthropology, Stupid

Free Software? – It’s Anthropology, Stupid
Screenshot_2016-09-04-07-41-08

When I saw the call for papers, I submitted a proposal titled “The Anthropological Dimension of Free Software: a Philosophical Argument” as you can see in the announcement in the program.
Anthropology is the study of various aspects of humans within past and present societies. There are many cases one can make for Free Software but I believe if one is an advocate for or an opponent of Free Software ultimately depends on one’s idea of human beings – or anthroplogy.
I have to admit; sometimes I use Google and Google services.
We are having a family dinner in a nice restaurant, the food is marvelous, and I take out my cell phone and take a picture of the antipasti. When we are ready for dessert my phone vibrates, there is a notification from Google asking me to contribute my photo to the collection of the restaurant’s photos on Google maps and comment on the restaurant.
You all know what’s happened. Google knows my location, my photos are geo-tagged and uploaded to Google photos, Google uses this information to ask me for more information – and if I share my photo on Google maps and rate the restaurant, then I further contribute to Google’s world-wide knowledge. I will not focus on privacy issues but on the aspect of sharing. When asked, it is a reflex for many people to help. They freely give their information to Google without realizing that Google does not reciprocate by making this information available under a free license but controls who gets access to this information.

Sharing – in my opinion – is one of the most important aspects of the Internet economy. However, multinational companies ask for their users’ data and contributions to advance their own business interests, to improve their products or to enhance their services. However, they regard their users’ contribution as their property without any obligation to share these contributions under an open license.

Anthropologically speaking, there are some basic conditions of human behavior. One is to help when asked. Google – and other Internet companies – are using or abusing this anthropological pattern of human behavior to skim information and to cage it in and release it whenever it suits the company’s interest. Users are made unpaid collaborators who share freely but their sharing is not reciprocated. Google’s operating system Android is based on Linux, Free Software developed and maintained by a community, but Android is boxed in and packed in a way that it only develops the full user experience when tied to Google services.

A quick note about myself, I studied computer science and theology, so I approach the topic of Free Software also from a theological, i.e. anthropological and ethical perspective and not from an economic perspective.

When an organization – which also applies to a church – attempts to introduce free software, the focus quickly shifts to economic arguments that free software is better, is safer and more secure or cheaper and more efficient.
All of this may be true in general, but it is always difficult to prove this in an individual case when the transition to Free Software is planned. There are studies proving the superiority of Free Software and counter-studies prove the opposite. The case for or against Free Software is based on economic assumptions. I am not an economist, so I will focus on the ethical dimension of Free Software. When we discussed the IT strategy of our church, the Evangelical Church in the Rhineland, an organization with 2.9 million members in more than 700 parishes, the decision to migrate our IT infrastructure to systems which run Free Software was mostly based on economic reasons but I am happy that our synod also considered the ethical dimension of the decision.

One can – and must – also discuss the business case of Free Software. Which is the business model when it comes to the creation, distribution and maintenance of Free Software? Which are the services that are paid for? What does this mean for the programmers, developers and maintainers? How are free-lancers being paid when they yield the rights of their work to the community? How are volunteers being rewarded? Does the distributed structure of software development of Free Software lead to permanent workers being laid off in favor of free-lancers doing their jobs? What are the workers’ rights – these are questions that need to be addressed as well – as it was done in the ATTAC Summer Academy this year in Düsseldorf.
As a theologian, I have learned to look behind the curtain and analyze the anthropology and the worldview or ideology that lie behind certain social or economic decisions or processes.

“It’s the economy, stupid” is an American political catch phrase coined by Bill Clinton’s presidential campaign. When we talk about Free Software, it is not about the economy but about our worldview or our understanding of human beings which leads us take sides in favor of Free Software. I am not negating that decisions to use Free Software for certain projects are based on an economic analysis but it is important to me that the overall question regarding Free Software is based on our worldview and anthropology.
“It‘s anthropology, stupid” I might rephrase the catchphrase when applied to Free Software.

When we talk about free software, we implicitly have a certain idea of human beings in mind. Software is not a material good; it can be copied and shared without loss. When we pass software on to others it does not diminish or become less, so we can give it away it freely. Or we can attach conditions to it. Who do we share software with? And how do we share? Or do we refrain from sharing at all? If and how we share software also tells a lot about ourselves and who we are. Is egotism or altruism the basis of our being? What is our idea of a human person? Free Software is an interesting test-case. Of course, the same would also apply to Open Educational Resources (OER), Open Data, Open Access: The key question is: do we share and how do we share?
Please bear with me if the following points are just some thoughts which need to be elaborated further but for lack of space and time I have to be short.
The definition of Free Software as offered by the Free Software Foundation – is not only a technical description, besides the technical dimension there is also an anthropological dimension to it. Even if you are familiar with this definition, I will run through it and comment on some points.

„Free Software? – It’s Anthropology, Stupid“ weiterlesen

Freie Software? – Auch eine Frage des Menschenbildes

Freie Software? – Auch eine Frage des Menschenbildes

20160818_131708Wie ich zu freier Software stehe, hängt auch vom Menschenbild ab, das ich habe. Der Umgang mit Freier Software ist nicht nur eine wirtschaftliche Frage, sondern auch eine weltanschauliche. In der christlichen Tradition gibt es viele Anknüpfungspunkte, aber im Engagement für Freie Software ist ein Zusammenschluss vieler Akteure auch unterschiedlicher Weltanschauungen notwendig. Im Blick auf die christliche Tradition fand ich es sehr spannend zu lesen, wie der amerikanische Soziologe Robert Merton (links ist seine Dissertation abgebildet) beschreibt, wie die Gemeinwohlorientierung im Puritanismus (und in Deutschland im Pietismus) zu einer gesellschaftlichen Haltung führte, in dem man Wissen freizügig teilte. Solch eine Haltung wiederzuentdecken ist für die Informationsgesellschaft wichtig, damit nicht einige wenige amerikanische Internetkonzerne exklusiven Zugriff auf die Ressourcen der Informationsgesellschaft haben, sondern die Allgemeinheit, was durch Freie Software, Open Access, Open Educational Resources, Open Data sichergestellt wird.
In meinem Vortrag auf der QtCon will ich darlegen, dass die Entscheidung, sich für Feie Software zu engagieren, aus einem Menschenbild folgt, das das Teilen (Sharing) in den Mittelpunkt stellt.
Anbei eine erste Version meines Vortrages – der auf der QtCon natürlich auf Englisch gehalten wird. Kommentare, Feeback und Kritik gerne. An dieser Stelle der Hinweis, dass der Vortrag noch work in progess ist. Meine Thesen verkürzen einige Sachverhalte, ich werde sie ananderer Stelle grne ausführlicher begründen. „Freie Software? – Auch eine Frage des Menschenbildes“ weiterlesen

Was würde Jesus zu Freier Software sagen?

Was würde Jesus zu Freier Software sagen?

20160731_110801Ist „Freie Software” christlicher? Diese Frage lässt sich zumindest im Sinne einer Präferenz für Freie Software (häufig auch Open Source genannt) antworten, so zumindest die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland auf ihrer Tagung im Jahre 2015.
Grundsätzlicher geht es um die Frage nach dem Menschenbild. Welches Menschenbild liegt den vier Freiheiten Freier Software zu Grunde? Wie verhält dies sich zum christlichen Menschenbild? „Was würde Jesus zu Freier Software sagen?“ weiterlesen

Digitale Nachhaltigkeit: Was ist das? Wie geht das?

Luki-Wiki Digitale Nachhaltigkeit

Luki-Wiki Digitale Nachhaltigkeit
Luki-Wiki Digitale Nachhaltigkeit

In Ökologie und Ökonomie macht es sich immer gut, von Nachhaltigkeit zu sprechen. Auch im kirchlichen Bereich reden wir gerne von Nachhaltigkeit, wenn es Bewahrung der Schöpfung und Sozialethik geht. Über die Einladung von Luki, dem Verein der Linux-User in der Kirche, zum diesjährigen Jahrestreffen, habe ich mich gefreut, digitale Nachhaltigkeit sollte das Hauptthema auf beim Luki-Treffen in Essen an diesem Wochenende sein. „Digitale Nachhaltigkeit: Was ist das? Wie geht das?“ weiterlesen

Ist Open moralischer?

Ist Open moralischer?
Augustinus: Advokat freier Software?

Korrekt formuliert müsste man von Ethik statt Moral sprechen, auf Software bezogen müsste man fragen: Ist Open Scource Software bzw. Free Software die ethisch bessere Software? Oder ist sie einfach nur besser? Gibt es ethische Gründe für Open Source Software?
Ich suche dabei nach einer Begründung für freie Software, die nicht auf einer Argumentation aus Informatik oder Ökonomie fußt, sondern ethische Begründungszusammenhänge anführt. Und wenn wir uns im kirchlichen Kontext bewegen, lässt sich präzisieren, welche theologischen Gründe gibt es für den Einsatz freier Software.
In der Kirche müssen wir dazu eine theologische Position entwickeln. Die Annahme bzw. der Hinweis, dass Open Source Software besser sei, mag sich aus der Informatik begründen oder wiederlegen lassen, genügt aber nicht den Grundsätzen theologischer Urteilsfindung. „Ist Open moralischer?“ weiterlesen