Evangelisch auf Instagram

Man kann nicht jede gute Idee selber haben, aber manchmal lassen sich gute Ideen anderer übernehmen. In Schweden wollten fünf engagierte Gemeindeglieder aus der Kirche von Schweden ein  Twitterprojekt starten, bemerkten aber zufällig, dass auf Instagram der Name „svenska kyrkan“ = Kirche von Schweden noch frei war. Sie meldeten ihn an und begannen, ihn zu nutzen. Ohne Auftrag. Sie hatten gemerkt, mit Bildern kommuniziert man am besten. Das Ziel, die Vielfalt des kirchlichen Lebens in Schweden zu zeigen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Facebook ist kein Wohlfahrtsverband und Google war es auch nicht

Think!

Think!

Die öffentliche Diskussion über Datenschutz drehte sich letzte Woche um Facebooks neue Datenschutzbestimmungen. Durch ein einfaches Einloggen in Mark Zuckerbergs Netzwerk akzeptiert man die neuen Datenschutzbestimmungen, Punkt. Take it or leave it. Teilweise widersprechen geht nicht, es bleibt nur die Alternative: Mitmachen oder sich bei Facebook abmelden.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Nach einem Jahr: Nun ganz ohne Gott

Vor einem Jahr startete Ryan Bell ein Experiment: Der zweifelnde Pastor wollte ein Jahr ohne Gott leben, Atheismus und andere Religionen kennenlernen und sich danach entscheiden, ob er als Christ weiterlebe.

Er kam mit seinem Blog groß in die Medien. Ich bin seinem Blog gefolgt, in dem er seine Erfahrungen verarbeitet hat. Der Medienhype ist nun vorbei, als Ryan Bell nach einem Jahr der Suche Fazit zieht und sich am Jahresende zum Atheismus bekennt, “ein Ende und ein neuer Anfang” überschreibt er diese Wende. Mehr von diesem Beitrag lesen

Rückblick Landessynode

Bambuser

Bambuser

Die Webstatistik für die Landessynode zeigt deutlich das Interesse an der Synode. Die Zahl der Besucher (visits) auf den EKiR-Stammseiten (also www.ekir.de einschließlich www.ekir.de/landessynode) war während der Landessynode zwei bis dreimal so hoch wie sonst, die Zahl der Seitenabrufe (page impressonss) sogar vier bis fünfmal so hoch wie in einer gewöhnlichen Woche. Ebenso wie die Seitenabrufe – deren Maximum lag am Donnerstag bei 19.000 Aufrufen – hat sich die Verweildauer gesteigert, diese lag im Durchschnitt bei 300 Sekunden, also rund fünf Minuten am Donnerstag. Dieser hohe Durchschnittswert ist vermutlich auch auf die Videos bzw. den Livestream zurückzuführen, die in den EKiR-Seiten eingebunden waren. Wer sich den Stream ansieht, bleibt länger auf der Seite. Mehr von diesem Beitrag lesen

Warum Social Media in der Gemeinde?

Screenshot Social Media

Screenshot Social Media

Warum sollte sich eine Kirchengemeinde in den Sozialen Netzwerken engagieren? Diese Frage ließe sich auch rumdrehen: Welche Gründe gäbe es, dass sich eine Kirchengemeinde in sozialen Netzwerken nicht engagieren sollte? Mehr von diesem Beitrag lesen

Multimedia Pageflow weihnachten.evangelisch.de – Lessons learned

weihnachten.evangelisch.de

weihnachten.evangelisch.de

Bevor das Jahr zu Ende geht, noch ein kurzer Rückblick auf das Pageflow-Projekt weihnachten.evangelisch.de.

Multimedial Geschichten zu erzählen ist ein aktueller Trend im Internet. Seit 2013 nutzt der WDR Pageflow für multimediale Umsetzungen von Online-Reportagen, dieses Jahr wurde der WDR dafür mit dem Grimme Online Award SPEZIAL ausgezeichnet. Lobend hebt die Jury hervor, dass Pageflow vom WDR unter eine Open Scource Lizenz gestellt wurde, so dass durch die nun kostenlose Nutzung der Pageflow-Programmierung multimediales Story Telling einfacher werde. Mehr von diesem Beitrag lesen

The Second Machine Age

Ralpe:

Die ungeheuere Flut an Daten verändert unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft. Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee vom MIT stellen mit dem Buch “The Second Machine Age” ihre Prognosen vor.

Anbei eine Rezension von Matthias Jung, in der Washington Post findet sich dieser Book Review von Sven Pearlstein, außerdem gibt es eine eigene Website zum Buch.

Ursprünglich veröffentlicht auf neubegehren entfacht das feuer:

Waze ist ein digitaler Dienst, der es Autofahrer/-innen ermöglicht, schneller ans Ziel zu kommen. Er verbindet Kartenmaterial, GPS-Ortung, Rückmeldungen aus aktuellen Verkehrsdaten und die sozialen Daten, die Nutzer freiwillig zur Verfügung stellen in einer App und hilft bei der Umfahrung von Staus und anderen Verkehrsstörungen. Für Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee, die beiden Autoren des Buches The Second Machine Age ist Waze ein Beispiel für die ungeahnten Möglichkeiten, die sich durch die fortschreitende Digitalisierung unserer Welt und der Wirtschaft eröffnen. (87f.) Diesen Wandel empfinden die Autoren als „durch und durch positiv“, weil er geeignet ist Wohlstand zu vermehren. (19)

Die Digitalisierung ist für die Autoren eine Basistechnologie wie seinerzeit die Dampfmaschine oder Elektrizität. (93ff.) Eine Basistechnologie stellt eine Entwicklung im Verlauf der Menschheitsgeschichte dar, die sich nicht auf einen Punkt oder ein Segment von Wirtschaft bezieht, sondern geeignet ist, alle Bereiche zu durchdringen und zu verändern.

Mit der Digitalisierung stehen…

Original ansehen noch 1.094 Wörter

#Btx: Erfahrungen mit einem neuen Kommunikationsmedium

Artikel zu Bildschirmtext im WEG

Artikel zu Bildschirmtext im WEG

Diesen Artikel zu Btx – wer vergessen hat, was das war, kann hier seinem Gedächtnis auf die Sprünge helfen – erhielt ich vom Direktor unseres Archivs, der ihn in einem Nachlass gefunden hatte. Mehr von diesem Beitrag lesen

Störe meine Kreise nicht! Wie sich eigene Vorurteile zu #Ferguson bestätigen

Ralpe:

Social Media verbindet nicht immer Menschen miteinander, man kann auch vernetzt unter sich bleiben. Dies zeigen einmal mehr die Ereignisse in #Ferguson. Emma Pierson hat dies für Twitter herausgearbeitet.

Mir stellt sich die Frage, wie gelingt es, Menschen in einen konstruktiven Dialog miteinander zu bringen, anstatt dass Gruppen jeweils schlecht über die andere Gruppe reden und sich in ihren eigenen Vorurteilen bestätigen.

Ursprünglich veröffentlicht auf Quartz:

After prosecutor Robert McCulloch announced the Ferguson grand jury’s decision not to indict Officer Darren Wilson for the shooting of Michael Brown, a night of clashes between police and protesters produced burning police cars, blocked highways, and automatic gunfire. Amid all the unrest, is it possible to get a clear look at some of the racial and political tensions that underlie the Ferguson conflict?

I studied this question using a platform which has has played a major role throughout events in Ferguson: Twitter. Twitter has been used to disseminate live (and sometimes inaccurate) information about Ferguson, organize protests, and even to cyberattack the KKK. In the days before the no-indictment decision, I collected a sample of more than 200,000 tweets related to Ferguson, and they painted a stark picture of how divided people were.

In the image at the top, each point is one of the most talkative…

Original ansehen noch 808 Wörter

Quo vadis, Facebook? (Update)

Facebook Groups App

Facebook Groups App

Wohin entwickelt sich Facebook? Diese Woche habe ich wieder eine Facebook-Fortbildung in einem Kirchenkreis. Eine der Fragen in solchen Fortbildungen: Wohin entwickelt sich  Facebook?

Es geht dabei nicht um Prophetie, sondern darum, Trends wahrzunehmen und einzuordnen. Im Mai stellte sich mir die Frage, inwieweit Facebook noch ein soziales Netzwerk ist oder vielmehr als Kanal fungiert – und je nach Nutzungsszenario als Customer Service Channel, als Brand Media Channel, als Sales Channel, als CRM Channel.

Eins ist aber Facebook mit Sicherheit nicht: ein Kanal für Gratis-Reichweite. Wofür nutzen wir dann Facebook in Kirche und Diakonie? Für welche Szenarien kann man auf Facebook setzen? Mehr von diesem Beitrag lesen

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.713 Followern an