Kultur- und Organisationswandel durch Facebook?

Screenshot Telekom Hilft auf Facebook
Screenshot Telekom Hilft auf Facebook

Kommunikation gelingt nicht auf einmal deshalb, weil plötzlich eine entsprechende neue Technik da wäre, sondern sie gelingt, weil eine Technik abbilden kann, was als Kommunikationsform und – mittel benötigt wird. Wenn der Vorstand beschließt, eine Facebook-Page muss her, bedeutet dies noch lange nicht, dass ein Unternehmen fortan erfolgreich über soziale Netzwerke kommunizieren kann. „Kultur- und Organisationswandel durch Facebook?“ weiterlesen

Und raus bist du doch nicht – dank Friendica

Friendica
Friendica

Knapp 3,7 Millionen Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren sind nach neuesten Zahlen Facebooknutzer  in Deutschland. Das sind viele, aber doch nicht alle. Wer Facebook nicht nutzt, wird schnell zum Außenseiter in seiner Gruppe. Dies gilt in der Schule, aber natürlich auch für die Konfirmandenarbeit. Andererseits: wer schnell Konfirmandinnen und Konfirmanden erreichen muss, kommt an Facebook nicht herum. „Und raus bist du doch nicht – dank Friendica“ weiterlesen

Digitaler Marktplatz ohne Kirche?

Zurzeit ist die re:publica ein Mikrokosmos im Zentrum Berlins, vom 2. bis 4.Mai treffen sich Social Media-Experten und Internet-Interessierte zu Sessions, Präsentationen und Diskussionen. Gemeinsam überlegen sie, wie das Internet unsere Gesellschaft verändert, und probieren selbst neue Technologien aus. Die re:publica ist irgendwie selbst das digitale Dorf, über das hier gerade diskutiert wird. Die große Frage ist, nach welchen Regeln leben wir im digitalen Dorf zusammen. „Digitaler Marktplatz ohne Kirche?“ weiterlesen

Social Media für evangelische Kirchen? Geht das?

Ja, das geht. Oder ginge zumindest.
Grob gesagt vor allem deshalb, weil der Glaube, der seine Form in der Kirche findet, reden will. Und, immer noch grob gesagt, weil ein weltzugewandter Protestantismus (also seine Volkskirchenvariante) überall Gesprächsangebote machen will, wird und muss, wo Menschen zusammen kommen.
Etwas weniger grob, in etwas länger, hat Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach seine Gedanken zu den Bausteinen und Beispielen, die er sich für eine Social-Media-Strategie der Kirche und ihrer Schwesterkirchen in diesem Land vorstellen kann, aufgeschrieben und in die Diskussion gegeben. „Social Media für evangelische Kirchen? Geht das?“ weiterlesen

Facebook-Likes: Sind 1000 genug?

8.6 Likes
8,6 Millionen mögen die Bibel

Social-Media-Strategien für die Kirche bestimmen die Diskussion bei der Tagung für Öffentlichkeitsarbeit mit dem Titel “Glaube Twitter Hoffung”.
Soziale Netzwerke liefern Zahlen über die Nutzung. Wer neu auf eine Facebook-Fanpage kommt, sieht sofort, wie vielen Menschen diese gefällt, oder im Facebook-Jargon, wie viele „Likes“ sie hat. Die Zahlen für kirchliche Facebook-Seiten sind jedoch ernüchternd. „Facebook-Likes: Sind 1000 genug?“ weiterlesen

„Gefällt mir… nicht“

Facebook
Facebook

Integration von Facebook-Elementen in eigene Seiten

Immer wieder gerät das soziale Netzwerk Facebook ob seines mitunter recht eigenen Verständnisses von Datenschutz in die Schlagzeilen. Eines der jüngeren Beispiele sind die „Gefällt mir“-Buttons, welche den geneigten Websurfer in immer größerer Anzahl mit hochgerecktem Daumen zum Klicken einladen. Viele Webseitenbetreiber versprechen sich damit eine gesteigerte Reichweite und zusätzlichen Nutzen für ihre Besucher. Die finden den Service praktisch und machen sich über dessen Folgen oftmals wenig bis gar keine Gedanken. „„Gefällt mir… nicht““ weiterlesen

Lieber diskret nach Paris Hilton suchen

European Privacy Seal
Ixquick erhält European Privacy Seal

Immer wieder erlebe ich es, dass Menschen Internetanschriften in den Suchschlitz ihrer Suchmaschine eingeben, anstatt die Internetanschrift direkt in die Adresszeile des Browsers einzutippen. Diese Verhaltensweise macht deutlich, Suchmaschinen erschließen uns das Internet. Google, Bing und Co zeigen uns das Netz. Das klappt auch wunderbar, immer besser erraten die Suchmaschinen, was wir tatsächlich wollen. „Lieber diskret nach Paris Hilton suchen“ weiterlesen

„Der heilige Geist weht heute auch im Internet“ – auf Facebook hat er sachte geweht

Facebook-Gottesdienst
Facebook-Gottesdienst

Ein Facebook-Gottesdienst – da sieht Kirche modern aus und erhält gute Schlagzeilen in der Presse:  dpa legt vor,  evangelisch.de druckt es ab. Am Palmsonntag gab es den ersten (deutschsprachigen) Facebook-Gottesdienst. Katholische Fernseharbeit, katholisch.de und domradio.de übertrugen aus dem Maternus-Haus in Köln eine Andacht. Der Stream wurde auf Facebook eingebunden, Facebook-User eingeladen, Fürbitten und Kommentare zu posten. „„Der heilige Geist weht heute auch im Internet“ – auf Facebook hat er sachte geweht“ weiterlesen

Darfst Du doodlen?

Doodle-Umfrage
Doodle-Umfrage

“‘Zwei Juristen – drei Meinungen’. Manchmal ist ein Witz gar nicht Mal so weit von der Wahrheit entfernt.”  – so leitet ein Rechtsanwalt eine Sammlung mit Juristen-Witzen ein. Wenn man sich das Durcheinander im Datenschutz ansieht, ist dieser Witz fast noch eine Untertreibung. Sechszehn Bundesländer mit eigenem Landesdatenschutzrecht. Wer soll da den Überblick behalten? Auch wenn das Recht gleich ist, kann die Auslegung sich unterscheiden. Dies macht die unterschiedliche Bewertung des Terminfindungsdienstes Doodle durch die Unis in Kön und Wuppertal deutlich. „Darfst Du doodlen?“ weiterlesen

Firewall und Kirchenmauer: Welche IT-Philosophie braucht unsere Kirche?

Martin Luther
Martin Luther (Photo credit: Wikipedia)

Martin Luther bringt es auf den Punkt: „Pecca fortiter“ – „sündige wacker,“ sagt der Reformator. Je größer die Sünde, desto größer die Gnade. Natürlich ist das überspitzt und überzogen, aber ein wichtiger Punkt steht dahinter: Ich weiß, dass ich Sünder bin aus der Gnade leben muss, ich weiß um meine Fehler und Unzulänglichkeiten. In diesem Wissen bin ich befreit zu handeln. Nicht ein fehlerfreies Leben ist mein Auftrag, sondern ich kann die Chancen in meinem Leben nutzen. Mut zum Handeln bestimmt mein Leben, ich lasse mich nicht durch eine Fehlervermeidungsstrategie dominieren. Sollte ich Fehler machen, so darf ich auf Gottes Gnade vertrauen.
Lässt sich Luthers Maxime auf eine IT-Strategie übertragen?Vorweg: Es gibt gesetzliche Vorschriften, die man auf jeden Fall einhalten muss. Gerade mit Datenschutz ist nicht zu spaßen, es gibt eindeutige rechtliche Vorgaben, die nicht zur Disposition stehen.
Aber nicht alles ist schwarz oder weiß, es gibt Grauzonen, Ermessensspielräume, die in die eine oder die andere Richtung genutzt werden können. „Firewall und Kirchenmauer: Welche IT-Philosophie braucht unsere Kirche?“ weiterlesen